Tagebucheintrag

Ihr fragt, ich antworte 15/365

Auf Twitter erreichte mich eine Frage, die ich Euch heute beantworten möchte: Wie steht es in Bautzen in Sachen Sorben und ihrer Vereinnahmung durch Rechte/Völkische/Nationale?

Sorben und sorbische Kultur sind immer wieder Angriffen durch rechte und rechtsextreme Gruppen ausgesetzt. Gerade im Jahr 2014 häuften sich Übergriffe auf junge Sorben. Ein Beitrag des MDR-Magazins Exakt gibt einen guten Überblick darüber. Aber es findet auch eine Vereinnahmung der Sorben durch rechte Gruppen und Parteien statt.

So tauchte beispielsweise im Bundestagswahlkampf 2017 der Entwurf einer Plakatkampagne der AfD im Internet auf, bei dem auch ein Plakat vorgesehen war, auf dem unter der Überschrift “Bunte Vielfalt? Haben wir schon.” drei Frauen in Tracht zu sehen waren. Eine trug die Tracht der Sorbinnen im Spreewald. Dies sorgte für Kritik, die unter anderem vom sorbischen Dachverband, der Domowina, aber auch von sorbischen Politiker*innen geäußert wurden, die darin unter anderem eine Instrumentalisierung sorbischer Kultur zur Ausgrenzung anderer Gruppen sahen. Ein Beitrag des sorbischsprachigen Monatsmagazins “Wuhladko” gibt einen guten Überblick. Und keine Angst: Es gibt deutsche Untertitel!


Und nicht nur die AfD vereinnahmt das Sorbische für sich. Auch die rechtsextreme “Identitäre Bewegung” in Bautzen/Budyšin nutzt die Kultur und Sprache. Ich teile bewusst keine Bilder der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation, da es deren Ziel ist, dass ihre Bilder Verbreitung finden. Das unterstütze ich nicht und beschreibe deshalb nur und illustriere es nicht. Auf Bannern, die die IB bei Demos in Bautzen/Budyšin trägt, ist neben der deutschsprachigen Aufschrift der Identitären auch über einer Silhouette der Stadt “Naš Budyšin” – also “Unser Bautzen” – zu lesen. Sehr vereinzelt finden sich auf dem Twitter-Account der IB zweisprachige Tweets und es werden sorbische Bräuche für das werben für eine “Oberlausitzer Identität” missbraucht. So finden sich pünktlich zu Ostern Beiträge mit sorbischen Ostereiern und Osterreitern, die “als Symbol und Wahrzeichen unserer Oberlausitzer Identität” stehen sollen.

Das waren nur zwei Beispiele, die mir aus der jüngsten Vergangenheit spontan dazu eingefallen sind. Vermutlich lässt sich noch mehr finden, wenn man dazu recherchiert. Allerdings sehen wir auch an diesen Beispielen, dass die Sprache und Kultur der Sorben, die auf der einen Seite von rechten angegriffen werden, auf der anderen Seite auch instrumentalisiert und ausgenutzt wird.

Für die Kategorie “Ihr fragt, ich antworte” könnt ihr gerne jederzeit weitere Fragen auf Facebook, Twitter oder über das Kontaktformular senden. Ich freue mich darauf!

One Comment

  • Michael

    Moin,
    danke, finde das aus eigener “Betroffenheit” (Tätigkeit in einem Freilicht-Landwirtschaftsmuseum, “bearbeiteter” Zeitraum 1500–1950) sehr interessant.
    Ist ja quasi eines der “Kernthemen” der Völkischen, zumindest hier in Nds.
    Kenne aus einem befreundeten Musuem ähnlicher Art Fälle, bei denen sich die AfD sozusagen als “Sponsor” für Ausstellungen oder Gebäudeerrichtungen anbieten wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.